Barcelona: Carmen besucht Miss Piggy (November 2014)

01. November 2014   Selbst- und Fremdbild

Vor der Abreise besucht Carmen im Kölner Dom einen Gottesdienst zu Allerheiligen. Sie genießt die feierlichen Klänge des Kirchenchors.

Beim Lied „Wachet auf, ruft uns die Stimme“ ist Carmen sehr ergriffen. „Wachet auf, ruft uns die Stimme / Der Wächter sehr hoch auf der Zinne, / Wach auf du Stadt Jerusalem! / Mitternacht heißt diese Stunde! / Sie rufen uns mit hellem Munde: / Wo seid ihr klugen Jungfrauen?“

In diesem Moment reckt Carmen in der ersten Reihe des Kirchenschiffs bescheiden und wortlos, aber doch voller Inbrunst den Vorderhuf zum Himmel.

Der Bischof nickt ihr anerkennend zu.

Nach der Messe tanzt sie in der milden Herbstluft über die Domplatte. „Like a Virgin…“ singt unsere kleine heilige Kuh gut gelaunt und macht sich auf den Heimweg.

Warum sie „Space Ship Two“ abgeschossen habe, wird unsere Rüstungsexpertin gefragt. „Wenigstens den Weltraum will ich gern für mich allein haben“, ist die knappe Begründung unserer Individualreisenden.

 

02. November 2014

Eingecheckt: Doppelagentin Carmen de Ronda lässt die Kuh fliegen
Eingecheckt: Doppelagentin Carmen de Ronda lässt die Kuh fliegen

 

Auf geht’s nach Katalonien. Carmen hat sogar den Nagellack passend zur Handtasche ausgewählt. „Aber der Sprengstoffgürtel darf nicht ins Handgepäck“, informiert die freundliche Dame am Checkin bei German Twinks.

Nach der Landung entsteigt Carmen dem Flugzeug mit roten Streifen im Gesicht. „Ich hab Dir doch gesagt, Du sollst Dich nicht während der Landung schminken“, tadelt Jorge unsere eitle Reisende.

Nach der Ankunft in der Innenstadt von Barcelona erklärt Carmen die Unabhängigkeit Kataloniens und leitet die Abspaltung von Restspanien ein.

Ihr Patenonkel Juan Carlos ist ziemlich genervt. „Kaum ist sie im Land, macht sie Ärger“, schnaubt der Ex-König.

 

03. November 2014   Temple Expiatori de la Sagrada Familia

Carmen gibt beim Juwelier ein Krönchen in Auftrag und sucht nach einem hübschen Platz für ihre Krönung zur Reina de la Cataluña.

Später spaziert Dombaumeisterin Carmen ins Eixample, wo sie die Bauarbeiten an der Kirche Sagrada Familia inspiziert. „Läuft alles ein bisschen zäh“, stellt sie mit einem kritischen Blick auf die bedächtigen Handwerker fest.

IMG_3903
Die Baustelle der Sagrada Familia: Dombaumeisterin Carmen macht Verbesserungsvorschläge

 

In der Krypta trifft sie den Architekten der Großbaustelle und macht einige konstruktive Verbesserungsvorschläge. Außerdem stiftet sie selbstlos ein hübsches buntes Fenster für die Kathedrale und sichert sich auf diese Weise ein ewiges Andenken.

IMG_3886
Für die Ewigkeit: Carmen stiftet ein Fenster

 

„Wir hatten eine Mords-Gaudí“, freut sich unsere Mäzenin nach dem Treffen mit dem umstrittenen Künstler.

 

04. November 2014

Im Museo Picasso verschafft sich Muse Carmen einen Ãœberblick über das Werk ihres alten Freundes Pablo. „Bisher war mir gar nicht klar, dass er auch Figuren aus der Muppet-Show porträtiert hatte“, staunt Carmen, als sie vor einem Ölgemälde von Miss Piggy in Andacht versinkt.

Pablo Picasso, Miss Piggy (Cannes, 1957)
Pablo Picasso, Miss Piggy (Cannes, 1957)

 

05. November 2014

Carmen trifft sich mit einem Immobilienmakler im Monasterio de Pedralbes. „Leider zu teuer für eine arme Doppelagentin“, stellt sie enttäuscht fest, denn der Garten im Zentrum des Kreuzgangs hätte unserer kleinen Kräuterhexe zu gut gefallen.

Carmen im Kreuzgang
Carmen im Kreuzgang

 

06. November 2014   Más que una vaca

Carmen besucht einen Supermarkt und ist empört über die astronomischen Nutella-Preise in Katalonien. „Sollen Sie doch Schoko-Mac fressen!“ schimpft Carmen-Marie-Antoinette verständnislos.

La Carmencita: Más que una vaca!
La Carmencita: Más que una vaca!

 

12. November 2014   Weltraumexpedition

20:00 Uhr: Vor wenigen Stunden hat Carmen ihre Zweit-Drohne Rosetta-Philae auf dem Kometen Tschuri gelandet! „Die Welt ist nicht genug!“ findet unsere unersättliche Erobererin Carmen de Ronda-Columbus.

21:05 Uhr: Als sich ein paar neugierige Indianer der Drohne nähern, macht Carmen vorsichtshalber den Laser scharf.

21:08 Uhr: Carmen beklagt das Aussterben der letzten Indianer auf dem Kometen.

21:10 Uhr: Carmen beginnt mit der Abholzung des Regenwaldes.

22:00 Uhr: Carmen entdeckt beim Umgraben des Kometen eine Goldader.

23:30 Uhr: Alle Rohstoffe des Kometen Tschuri sind ausgebeutet und Gewinn bringend verkauft. Nun kann das wissenschaftliche Programm begonnen werden.

 

13. November 2014   Die Entstehung der Erde

08:00 Uhr: Bei Untersuchung erster Bodenproben des Kometen Tschuri stellt sich heraus, dass dieser überwiegend aus Fimo besteht. „Wir haben Grund zu der Annahme, dass der Komet vor 20 Jahren in einem südhessischen Kindergarten gebaut und von dort ins All geschossen wurde“, stellt die Leiterin der Rosetta-Mission, Carmen de Ronda – Armstrong, in einer Pressekonferenz fest.

Dies lasse wichtige Rückschlüsse auf die Entstehung der Erde zu: „Vermutlich das Zufallsprodukt einiger verspielter Engelkinder aus einem Himmelskindergarten“, so die erste Vermutung der Weltraumexpertin.

In einer Stellungnahme der Zeugen Jehovas äußern diese Ihre Freude über die nunmehr wissenschaftliche Bestätigung der biblischen Schöpfungsgeschichte.

09:00 Uhr: Nach der Pressekonferenz zieht sich Carmen mit einigen sehr attraktiven Jungastronauten in ein schalldichtes Labor zurück. „Wir werden in den nächsten Stunden einige Experimente zur Ãœberprüfung der Urknalltheorie machen“, erklärt die Astrophysikern.

20:00 Uhr: Carmen startet Rückholung der Drohne.

21:00 Uhr: Sendeschluss.

 

14. November 2014   Gegenübertragung

„Was führt sie zu mir?“ fragt der Therapeut die Hilfe suchende Carmencita im Erstgespräch.

„Ich habe das Gefühl, allen Menschen Unglück zu bringen, mit denen ich in näheren Kontakt trete“, antwortet Carmen bedrückt.

„So, aha“, sagt der Therapeut nachdenklich.

Nach einer kleinen Pause greift er sich an die Brust, erbleicht und verstirbt.

„Es ist, wie es immer ist“, murmelt Carmen versteinert und zieht die Tür der Praxis leise hinter sich zu.

 

16. November 2014   Zukunftsvision

Wir befinden uns im Jahre 2017 n. Chr. Die ganze Welt wird von Carmen kontrolliert… Die ganze Welt? Nein! Ein von unbeugsamen Priestern bevölkertes Dorf hört nicht auf, der Konquistadorin Widerstand zu leisten. Und das Leben ist nicht leicht für die Schweizer Gardisten, die als Besatzung in den befestigten Lagern des Vatikan liegen…

Carmens Kumpel Jorge, Staatsoberhaupt des Vatikan
Carmens Kumpel Jorge, Staatsoberhaupt des Vatikan

 

18. November 2014   Proporz

Die Gleichstellungsbeauftragte im Bundesverkehrsministerium fordert neben dem Ampelmann die Einführung einer Quotenampelfrau.

Verkehrsministerin Carmen stimmt dem Vorschlag mit einer kleinen Ergänzung zu. Entsprechend der Punktprävalenz des Phänomens in der Allgemeinbevölkerung sollen nämlich 10 Prozent der Rotlichter an Fußgängerampeln auf rosa Ampeltunten umgestellt werden. Eine höhere Rate sei für  einschlägige Brennpunkte in Großstädten wie Köln und Berlin vorzusehen.

Der scheidende Vorsitzende des Zentralrats der Juden fordert, mindestens ein Fünftel der Berliner Ampeltunten müssten erkennbar beschnitten sein und eine Kippa tragen.

Daraufhin entbrennt in der Presse eine lebhafte Diskussion über ein mögliches Burkaverbot für muslimische Ampellesben.

Mit Blick auf die nächsten Wahlen entscheidet sich Ministerin Carmen zunächst für die Durchführung einer Machbarkeitsstudie sowie eine freiwillige Übergangsregelung bis zum Jahr 3020.

„Schaun wir mal“, sagt unsere notorisch entscheidungsschwache Politikerin.

Wie geht's, wie steht's?
Wie geht’s, wie steht’s?

 

19. November 2014   Buß- und Bettag

Schuldwahn: In einem 13-seitigen Bekennerschreiben übernimmt Carmen die Verantwortung unter anderem für das Verschwinden von Malaysian Airlines Flug MH370, für die letzte Sonnenfinsternis und die koronare Herzkrankheit von Milton Nascimento. Beichtvater Jorge nutzt die seltene Reue der Carmencita für seine Zwecke und erteilt ihr die Absolution unter der Bedingung, dass sie ab sofort die lackierten Hufe von seinen Priesterseminaristen lässt.

Was denn das Hauptziel in ihrer neuen Position als Präsidentin des Bundeskriminalamtes sei, wird Carmen gefragt. „Ganz eindeutig: endlich den Staatsfeind Nr. Eins dingfest machen!“ lautet ihre spontane Antwort. Es könne schließlich nicht angehen, dass der Räuber Hotzenplotz noch länger ungehindert frei herum laufe und weiter die Kinder erschrecke, so Deutschlands oberste Polizeibeamtin.

 

24. November 2014   Jugendwort des Jahres

Bei einem Spaziergang durch die Vatikanischen Gärten trifft Carmen den emeritierten Papst. Voller Wiedersehensfreude geht sie auf ihn zu, legt ihm gönnerhaft einen Huf um die Schulter und fragt: „Und, Joseph, läuft bei Dir?“

„Die Hexenverbrennungen!“ ruft der greise Mann erregt mit heiserer Stimme, während er mit entrücktem Blick durch Carmen hindurch zum Horizont schaut. „Sie scheinen mir jüngst ein wenig ins Stocken geraten…“ fügt er ratlos hinzu.

In beruhigendem Ton verspricht ihm Carmen, sich der Sache anzunehmen. Dann dirigiert sie ihn behutsam zu seinen Gemächern.

Eine Stunde später entfacht Carmen im Sichtfeld von Kardinal Josephs Fenster hinter den Mauern der Vatikanischen Gärten ein paar kräftig qualmende Kartoffelfeuer.

In seinem Sessel sitzend nimmt der heilige Mann den Rauch beim Blick durchs Fenster schemenhaft wahr. Ein Leuchten geht über sein Gesicht.

Dann sinkt er beruhigt in seinen Mittagsschlaf.