Such Dir ’nen Stern aus (Dezember 2014)

03. Dezember 2014   Recht und Gerechtigkeit

Heute beginnt vor dem Amtsgericht Köln der Prozess gegen Femen-Aktivistin Carmen de Ronda. Sie hatte sich im vergangenen Jahr während einer Messe im Kölner Dom plötzlich auf den Altar gesetzt und blank gezogen. Der Anblick ihres jugendlich prallen Euters hatte den damaligen Erzbischof so erregt, dass er kurz darauf wegen einer Traumafolgestörung früh berentet werden musste.

Entscheidend für das Strafmaß wird sein, ob die Ronda Reue zeigt, meint ein Prozessbeobachter.

Carmen fährt mit ihrem Anwalt in einer Oberklasselimousine mit abgedunkelten Scheiben vor. Als der Fahrer die Türen öffnet, dringt aus dem Fahrzeuginneren laute Musik nach draußen.

Bettina

 

Auf Anraten ihres Anwalts erscheint Carmen zur Verhandlung  in einem sehr schlichten, hochgeschlossenen, schwarz-weißen Kleid und ungewöhnlich dezent geschminkt.

Zu Beginn der Verhandlung wird Carmen zur Person befragt. „Familienstand?“ will der Vorsitzende Richter wissen. „Jungfrau“, haucht Carmen und schlägt die Augen nieder.

Als der Richter den Beginn der Beweisaufnahme ankündigt, springt Carmen auf die Richterbank und hebt ihr Kleid hoch. Ein Raunen geht durch den Saal. Carmens Anwalt schlägt die Hände vor’s Gesicht.

„War das jetzt Beweis genug?“ fragt ihn Carmen halblaut, nachdem zwei Gerichtsdiener sie wieder zu ihrem Platz geführt haben. Der Anwalt verbirgt weiter das Gesicht hinter seinen Händen.  „Ich hab’s geahnt“, murmelt er verzweifelt.

Als der Anwalt gar nicht mehr aufschauen will, legt ihm Carmen begütigend den Huf auf die Schulter und sagt: „Hey! Kopf hoch! Alles ok! ist doch heutzutage kein Problem mehr, schwul zu sein!“

Nach der Beweisaufnahme zieht sich der Vorsitzende mit Carmen „zur Beratung“ in sein Richterzimmer zurück.

Im Anschluss an die Verhandlungspause verkündet der Richter mit kölscher Weisheit das Urteil: „De Carmen werd freijesproche! Dat es nur e lecker Mädsche, wat sisch mit de Örtlischkeit von de Karnevalssitzung verdonn hat. Un dat kann schließlisch jede emol passiere! De Sitzung es jeschlosse!“

 

08. Dezember 2014    Ein Liebeslied für Carmen

Unsere Superheldin ist zutiefst gerührt.

(https://www.youtube.com/watch?v=4wtFWlI83ek)

 

10. Dezember 2014   Erste Geschenke

Da gerade in der Vorweihnachtszeit viele Menschen mit heftigen Stimmungseinbrüchen zu kämpfen haben und die Klagsamkeit vielleicht auch infolge des Lichtmangels enorm ansteigt, hat sich Carmen ein ebenso praktisches wie einfühlsames Weihnachtsgeschenk überlegt. Sie kauft einige Knäuel dunkelgrauer und kratziger Wolle. Nachmittags setzt sie sich hin und fängt an, die Stricknadeln zu schwingen. „Dieses Jahr verschenke ich zu Weihnachten selbst gestrickte Jammerlappen!“ erklärt unsere Handarbeiterin. „Etwas Selbstgemachtes kommt immer am besten an!“ fügt sie stolz hinzu.

 

13. Dezember 2014   ¡Nena, me haces vibrar! 

In Erwartung der kalorienreichen Weihnachtszeit überarbeitet unsere engagierte Hobbysportlerin heute ihren Trainingsplan. Auf dem Programm steht ab sofort auch das revolutionäre Konzept der „vibrator-enhanced calisthenics for the elderly“, das Carmen von ihrem neuen Personal Trainer wärmstens ans Herz gelegt wird. „Kommt direkt aus Amerika!“ schwärmt er seiner Elevin vor. „Genauso wie der ganze andere Schwachsinn in diesem Studio“, denkt unsere Südeuropäerin im Stillen. Die Ãœbungen, die überwiegend im Sitzen auf dem mit einem Vibrator armierten Bosu-Ball ausgeführt würden, förderten unter anderem Koordination und Rumpfstabilität, erklärt er unserer neugierigen Heldin.

Carmen bei der Seniorengymnastik auf dem Bosu-Ball
Carmen bei der Seniorengymnastik auf dem Bosu-Ball

 

14. Dezember 2014   Dritter Apfent

Auf dem UN-Klimagipfel einigt sich Treibhauskuh Carmen mit den anderen Teilnehmern endlich auf einen Minimalkonsens. Auf Basis einer freiwilligen Übergangsregelung kündigt sie die Verringerung ihrer Emissionen um 3 Prozent bis zum Jahr 2030 an. Dies werde zwar das Weltklima nicht retten, sei aber insbesondere von den Schwellenländern als total nette Geste gewertet worden, so die Umweltaktivistin in der abschließenden Pressekonferenz. 

Dann steigt sie in ihre Drohne und fliegt mit Vollgas nach Hause. Die Strecke Lima – Cologne schafft sie heute in 8 Stunden. Genügend Zeit, um sich unterwegs noch einmal Gedanken über den Klimaschutz zu machen. Seit längerem arbeitet Carmen an einem Hybrid-Antrieb für ihre Drohne, der eine Mischung aus Kernenergie und Kuhpups nutzt. Die Entwicklung erfolgt im Rahmen eines Joint Venture mit einem arbeitslosen Ingenieur aus Fukushima. Carmen hat ihm neulich ein paar Baumstämme aus dem Wald und eine Axt in sein Labor gebracht. „Du hattest mich doch um spaltbares Material gebeten“, tätschelte sie ihm gönnerhaft den kahlen Kopf.

Bei der Deutschen Bahn gilt ab heute der Winterfahrplan. Das bedeutet, ab heute wird unabhängig vom Wetter das gesamte Streckennetz gestreut. Bis zum nächsten Fahrplanwechsel. „Vorschrift ist Vorschrift!“ erklärt Technikvorstand Carmen de Ronda. Salzstreuer Wolf ist ab heute im Großeinsatz.

Nachdem alle Pflichten erledigt sind, kann sich Carmen endlich ihren privaten Weihnachtsvorbereitungen widmen. Sie setzt die Nikolausmütze auf und besucht ihren Freund Jorge. Wie im letzten Jahr wollen sie auch diesmal wieder das Fest gemeinsam verbringen.

Den Gedanken an seine vielen Verpflichtungen während der bevorstehenden Feiertage könne er nüchtern nur schwer ertragen, sagt er. „Magste am ersten Feiertag einen Tempranillo oder lieber einen Bardolino zum Tofu?“ versucht ihn Carmen aufzumuntern.

Messweinprobe
Messweinprobe

 

Woraufhin Gaucho Jorge noch etwas unglücklicher guckt. „Nicht mal ein klitzekleines Steak?“ fragt er unsere Vegetarierin kleinlaut.

Carmen schaut ihn nur nachsichtig an. Weiß sie doch längst, dass er in der Sakristei des Petersdoms heimlich ein Versteck mit Jamón Iberico und Trüffelsalami angelegt hat.

„Man muss lernen, die Schwächen seiner Freunde zu akzeptieren“, befindet unsere kluge Beziehungstheoretikerin.

 

15. Dezember 2014   Mehr Transparenz

Finanzministerin Carmen unterstützt die Forderung nach transparenten Steuerbescheiden. „Ab 2015 wird alles auf Klarsichtfolie gedruckt!“ verspricht die bürgernahe Politikerin.

 

21. Dezember 2014   Udo Jürgens stirbt überraschend

Carmens Künstlerkollege Udo Jürgens ist tot! Carmen muss sich erst einmal setzen. Noch vor wenigen Wochen standen sie gemeinsam auf der Bühne des Weihnachtsmarktes in Rheda-Wiedenbrück.

Am Abend zeigt das Fernsehen eine Gedenksendung.  Die gucken Carmen und Jorge bei einer Flasche Griechischen Weines gemeinsam auf dem Sofa. Irgendwann schunkeln sie zu „Buenos días, Argentina“.

„Eindeutig besser als ‚Last Christmas'“, findet Weihnachtsmuffel Carmen und verdrückt ein Tränchen.

 

22. Dezember 2014   Terrorwarnung

Von welcher Seite denn die größte Gefahr für die Demokratie drohe, wird Terrorismus-Expertin Carmen de Ronda in einem Fernsehinterview gefragt.

Die größte Gefahr drohe gegenwärtig weder von links, noch von rechts. Auch nicht von fundamentalistischen Islamisten. Sie drohe eindeutig von Galeria Kaufhof, so die Konsumkritikerin.

Akute Terrorgefahr
Akute Terrorgefahr

 

29. Dezember 2014   Steuersparmodell

Kurz vor dem Jahresende bewirbt Bankerin Carmen ein innovatives Anlagemodell. „In Zeiten der Niedrigzinspolitik ein todsicheres Geschäft!“ verspricht unsere Krämerseele.

Innovatives Anlagemodell für Nicht-Vegetarier
Innovatives Anlagemodell für Nicht-Vegetarier