Carmen lässt die Osterglocken läuten (April 2015)

01. April 2015   Hai-Kuh (inspiriert durch Carmen)
mit freundlicher Genehmigung von Walter D.-Z. aus S.

Wie eine Blume
Auf der Nase ein Pickel
Im Frühling er blüht

 

05. April 2015   Teufelsaustreibung

Exorzistin Carmen de Ronda behandelt eine besessene Artgenossin.

„Nikolausi!“ fiept die Besessene.

„Ooooosterhasi!“ muht Carmen beschwichtigend.

Exorzistin Carmen und die Besessene
Exorzistin Carmen und die Besessene

 

07. April 2015   Jahresplanung

Nach dem Frühstück steht Carmen auf dem Balkon und guckt dem Osterhasen hinterher, der gerade auf der Straße seinen Trolley in den Porsche Panamera verlädt. „Also dann, bis nächstes Jahr!“ ruft unsere romantische Superheldin. Der Osterhase wirft ihr ein Kusspfötchen zu und gibt Gas.

Die eierlegende Hasenkuh
Die eierlegende Hasenkuh

 

Carmen steigt jetzt in die Werbebranche ein! „Pflanzen Sie potenziellen Kunden Ihre Produktbotschaften direkt ins Hirn – als wertbeständige Gravur auf meinen Projektilen!“ erklärt sie ihre Unique Selling Proposition.

 

09. April 2015   Paradoxe Intervention

Auf der Kölner Fitness-Messe FIBO präsentiert Reha-Trainerin Carmen heute ihr neues verhaltenstherapeutisches Sportkonzept für die Wiedereingliederung von Suizid-Patienten: „Ich schieße, Ihr rennt“, erklärt sie die einfachen Regeln.

Als beim Startschuss alle auf sie zulaufen, stellt sie selbstkritisch fest, dass einfache Konzepte in der Behandlung komplexer Erkrankungen fehl am Platz sein können.

 

11. April 2015   Vorhersehbar

Durch eine geschickte Manipulation des Ziehungsgerätes knackt Carmen de Ronda-Schindler heute den Lotto-Jackpot. Mit den gewonnenen 13 Millionen Euro kauft sie in China Tausende Zwangsarbeiter aus einer Apple-Fabrik frei. Die dankbaren Chinesen schenken ihr ein goldenes iPhone mit der Gravur: „Wer ein Leben rettet, rettet die ganze Welt.“

Apple verklagt daraufhin die befreiten Chinesen wegen eines Vergleichs mit dem Holocaust auf Unterlassung und Schadenersatz. „Sie waren schon immer schlechte Verlierer“, kommentiert die Erfinderin des Q-Phone.

 

13. April 2015   Überbewertet

Zum Tod des Literatur-Nobelpreisträgers Günter Grass beschließt Carmen, auch in Zukunft nichts von ihm zu lesen.  Der Butt sei schon lange heillos überfischt, erklärt unsere Literaturkritikerin. Dann zieht sie trommelnd davon.

 

14. April 2015   Es hätte schlimmer kommen können

Als Carmen am Morgen im Feuilleton liest, Günter Grass sei „Die Stimme Deutschlands“ gewesen, ist sie ebenso verwirrt wie erleichtert. „Ich hatte schon befürchtet, das wäre Helene Fischer“, schreibt sie in einer E-Mail an den Kulturchef der Zeitung.

 

17. April 2015   Nachfolgeregelung

Nach dem Rücktritt von Bayern-Mannschaftsarzt Müller-Wohlfahrt bewirbt sich Transplantationsmedizinerin Carmen de Ronda um die Nachfolge: „Carmen amputiert, Carmen tauscht aus!“ singt sie Trainer Gladiola ins Ohr. „Ich besorge jedes Ersatzteil in bester Qualität in Rekordzeit. Und ich Dir mache gute Preise“, verspricht unsere korrupte Medizinerin mit den finsteren Verbindungen zu nordafrikanischen Schlepperbanden.

 

20. April 2015   Doppeldeutig

Psychiaterin Carmen zu einem kiffenden Patienten: „Und Ihr Ärger vom letzten Mal ist wieder verraucht?“

 

22. April 2015   Öko-Puff

In ihrem Stundenhotel erhebt Carmen ab heute pauschal einen Zuschlag von 0,25 € auf alle Leistungen. „Dosenpfand“, lautet ihre knappe Erklärung.

 

29. April 2015   Tina streikt

„Nächste Woche musst Du Dir Urlaub nehmen“, fordert Carmen ihren Kumpel Jorge auf. „Meine Kuhta streikt.“

„Ungünstig. Bin die ganze nächste Woche durchgehend in Terminen. Ich muss den Kardinälen die Beichte abnehmen. Einer nach dem andern, Du weißt schon. Und das dauert bei den meisten… Kannst Du Dich nicht mal ein paar Tage selbst beschäftigen?“ fragt der Heilige Vater zurück.

„Du willst doch nicht, dass ich auf die schiefe Bahn gerate, oder?“ lautet die drohende Antwort unserer manipulativen schwer Erziehbaren. Jorge seufzt und schweigt zunächst.

„A propos“, sagt er nach einer Pause. „Deine Erzieherin hat mir berichtet, Du hättest den andern in der Gruppe Tütchen mit weißen Kristallen verkauft.“ Carmen zuckt nicht mit der Wimper. „Vitamin C. Wegen der Erkältungswelle“, ist die ziemlich durchsichtige Ausrede unserer Drogenbeauftragten.

„Aber ich hab‘ noch eine bessere Idee“, nimmt Carmen nach ein paar Minuten das Gespräch wieder auf. „Die meisten anderen aus der Kuhta dürfen ausnahmsweise mit ihren Eltern zur Arbeit gehen und dann im Büro ruhig in einer Ecke spielen. Können wir das nicht auch so machen?“ – „Wie stellst Du Dir das denn vor? Willst Du etwa mit in den Beichtstuhl?“ fragt der oberste Pontifex mit weit aufgerissenen Augen erschrocken. „Cool!“ strahlt unsere neugierige Geheimagentin. „Ich gebe auch keinen Muhcks von mir!“ verspricht sie bettelnd.

 

Segue mais uma eventura da nossa superheroína em português!

Como Carmen passou a festa de Páscoa

Na Sexta-feira Santa, Carmen dormiu bastante. Depois de acordar, estava com vontade de fazer um pouco de esporte. Bebeu um cafezinho, calçou seus novos tênis de corrida e foi para fora. No parque inspirou profundamente o ar da primavera. Gostou do cheiro das flores e das árvores. Um momento mais tarde, Carmen começou a espirrar, uma, duas, muitas vezes: „Atchim! Atchim!! Atchim!!! Caralho! Com certeza, eu sou a única vaca com rinite alérgica no mundo inteiro!“ nossa super-heroína pragejou.

Enquanto estava correndo, se sentia leve como uma pluma e refletia sobre seus planos para este fim de semana prolongado. „Poderia visitar meu amigo Jorge no Vaticano“, pensou. „Nesses dias sempre tem que trabalhar quase 24 horas por dia. Acho que terá saudade de se encontrar com amigos após tanto trabalho… Atchim!“

Quando voltou à casa, tomou um comprimido contra a alérgia, tirou a roupa molhada de suor, tomou uma ducha, limou e pintou seus cascos e se maquiou discretemente como o achava apropriado por um fim de semana no Vaticano. Mandou um SMS para o Papa: „Querido Jorge, o que você acha de jantar comigo hoje? Sei que ainda é quaresma, mas pesquisei na internet e encontrei um pequeno restaurante tão modesto quanto mágico. Lhe convido. A que horas tem tempo?“ Demorou pouco para Jorge responder: „Olá, coração, que alegria! Ainda estou trabalhando. Venha me buscar às sete horas da noite na saída de trás da Basílica de São Pedro. Estou farto da comida vegetariana e estou ansioso para ver você. Boa viagem!“ Carmen sorriu, fez sua mala e saiu da casa.

Em Roma, Carmen e Jorge passaram uma noite agradável. O restaurante foi excelente. Como era um restaurante kosher cujos donos e clientes eram judeus, ninguém reconheceu o Papa. Assim foi uma noite totalmente relaxada. „Que ideia esperta!“ Jorge elogiou sua pequena amiga.

No Sábado Santo, Jorge teve que trabalhar todo o dia. Por isso, Carmen fez um passeio pela cidade. „Aquí os sapatos de Gucci e de Prada também não são baratos, mas têm sortimento muito mais variado e, por fim, é mais divertido comprá-los na Itália“, Carmen constatou contentemente quando estava pagando com seu cartão Vacacard Ouro. De noite, Carmen – calçada com um par de seus novos sapatos – assistiu à missa de Páscoa. Ficou impresionada pelo sermão de seu modelo Jorge, que falou sobre a pobreza e a desigualdade no mundo de modo que Carmen se decidiu espontaneamente a doar um par de seus sapatos velhos aos pobres.

A missa durou até de madrugada e no Domingo de Páscoa já tiveram que levantar-se com as galinhas. Mais uma vez Jorge rezou a missa na Basílica de São Pedro. Após a missa, foi à varanda para dar a benção aos fieis que se estavam reunidos em frente da catedral. „Venha comigo“, Carmen disse a Jorge quando ele tinha completado seus deveres. „Preparei um café da manhã de Páscoa muito gostoso para você!“ Mudo de espanto Jorge admirou tudo o que Carmen tinha posto sobre a mesa.

„Isso é um pequeno presente de Páscoa para você!“ Carmen declarou entregando um pacote a seu amigo. „Para mim?“ Jorge ficou boquiaberto. „Vá lá! Desembrulhe!“ Carmen lhe encorajou. „Nossa!“ Jorge exclamou. „Que belíssimos sapatos!“ – „Espero que combinem bem com sua nova batina“, Carmen estava radiante. „Espero que não tenham sido caro demais? Por causa de minha credibilidade quanto à probreza, sabe…“ – „Não é a hora de pensar nisso. Ninguém vai notar. Vamos desfrutar do café da manhã!“ Carmen respondeu.

Quando Jorge bateu com uma colherzinha contra a casca de um ovo cozido, explica a Carmen: „No cristianismo o ovo é considerado um símbolo do renascimento.“ – „Então, os ovos de chocolate simbolizam aos negros que eles também vão participar nisso?“ perguntou com olhar cândido.

Depois de todo o trabalho fatigante, Jorge quis fazer a sesta enquanto nossa agente dupla cheia de vida quis sair um pouco. Ela chamou um taxi e se foi ao bairro de Trastevere onde ficavam os bares mais interessantes. No bar mais na moda ficou no balcão onde conheceu um tipo muito atraente com orelhas impressionantes. „Sou o coelhinho da Páscoa“, ele se apresentou com um olhar provocante. „Que legal! Eu me chamo Carmen. Muito prazer em conhecer você!“ nossa diva respondeu. Tomaram uns copos de espumante e demorou pouco até que foram para seu hotel onde passaram a tarde fazendo coisas indizíveis.

Quando Carmen voltou para a Cidade do Vaticano, Jorge já se tinha levantado. „Não sei por quê todas as minhas amigas deliram com esse coelhinho da Páscoa”, Carmen disse.

“Quando vi suas orelhas, em qualquer caso esperei que também seu rabo fosse maior…“, nossa diva decepcionada concluiu seu relatório – enquanto Jorge estava tapando suas orelhas.

 

 

Frühlingsanfang und andere Katastrophen (März 2015)

01. März 2015   Selbstfürsorge

Zum meteorologischen Frühlingsanfang steht Carmen heute früh mit einem Strauß Narzissen vor dem Spiegel und wünscht sich alles Gute.

Später sitzt unsere kleine Doppelagentin mit dem Killersmile entspannt auf dem Sofa und liest die Zeitung. Mit dem Honorar, das sie für das Attentat auf Boris Nemzow kassiert hat, macht sie erst mal ein paar Tage frei.

 

03. März 2015   Grobe Scherze

Carmen blickt melancholisch in den grauen Himmel. Dann wirft sie einen Molotow-Cocktail in das Mehrfamilienhaus gegenüber. „Wir sagen euch an den lieben Advent. Sehet, die erste Kerze brennt!“ singt sie leise vor sich hin, während draußen zwei Löschzüge anrücken.

Wegen einer Flaute im Puff startet Bordellchefin Carmen de Ronda eine große Rabattaktion: „Zwischen 12 und 15 Uhr bekommen Rentner 30% Rabatt auf alles!“ raunt sie ein paar älteren Passanten zu. „Aber nur heute und morgen. Ist nämlich ein Einführungsangebot“, ergänzt sie mit schelmischem Augenzwinkern.

 

05. März 2015   Der Frühling naht

Für das Wochenende sind in Köln Höchsttemperaturen bis 16 Grad vorhergesagt. „Nach vier kalten Monaten kann ich endlich meinen Angora-Schlüpfer in die Reinigung bringen!“ freut sich Carmen und blättert in einem Katalog für erotische Dessous.

 

06. März 2015   Ein Wochenende im Pott

Auf dem Flug nach Recklinghausen, wo Carmen zusammen mit zwei Kollegen ein Seminar für angehende Auftragskiller leiten wird, stimmt sie sich mit Grönemeyer im Drohnenradio auf das Wochenende am Rande des Ruhrgebiets ein. „Tief im Westen, wo die Sonne verstaubt, ist es besser, viel besser ahals man glahaubt, tief im Wähästöhön…“

Während ihre Kollegen im Burghotel beim Frühstück sitzen, landet Carmen mit der Drohne im Burghof. Dann betritt sie mit ihrem Schrankkoffer das Hotel und setzt sich zu ihnen an den Frühstückstisch. „Also, ich weiß ja nicht, wie Sie das hier aushalten, aber ich hätte lieber in Düsseldorf übernachtet“, erklärt ihnen unsere ebenso gestresste wie verspannte Diva mit der Abneigung gegen Kleinstädte.

„Bei Ihnen alles in Ordnung?“ erkundigt sich die freundliche Bedienung. Carmen zieht drohend die Augenbrauen hoch. „Alles in Ordnung? Ich muss das erste Frühlingswochenende in diesem gottverlassenen Kaff verbringen, weil meine Geschäftspartner es hinter meinem Rücken so entschieden haben. Meine Periode ist sei drei Tagen überfällig, mein PSA-Wert ist erhöht und SIE FRAGEN MICH, OB ALLES IN ORDNUNG IST? Na, sie machen mir Spaß, junge Frau!“ – „Können Sie sich bitte mal wieder einkriegen?“ bitten die Kollegen unsere gereizte Superheldin inständig.

Da ihre Partner wissen, wie man Carmens wandernden Uterus zum Stillstand bringt, schieben sie ihr ein Heftchen des örtlichen Fremdenverkehrsbüros hin: „Einkaufen im Ruhrgebiet.“ „Was’n das?“ fragt sie skeptisch, blättert es dann aber durch. Plötzlich hellt sich ihre Miene auf. „Die haben tatsächlich zwei Goldschmiedeateliers hier“, stellt sie erfreut fest. „Könnt Ihr das Seminar bitte heute früh ohne mich anfangen?“ bittet sie mit einem liebenswürdigen Lächeln.

Am Abend versuchen Carmens Tischnachbarn im Restaurant mit der Fremden ins Gespräch zu kommen. Sie sind sehr freundlich. Als Carmen die Eingeborenen irgendwann fragt, ob sie eigentlich dankbar dafür seien, das Grubenunglück überstanden zu haben, kommt die Konversation merkwürdigerweise ins Stocken. Wieder einmal staunt Carmen über die Rätsel fremder Kulturen.

Ob sie denn auch so lange gebraucht hätten wie Michael Schuhmacher, um sich einigermaßen von ihren Kopfverletzungen zu erholen, fragt Carmen dennoch unverdrossen weiter. „Also, wenn man es nicht wüsste, würde es fast kaum auffallen…“ fügt unsere Heldin tröstend hinzu.

Das Lokal leert sich daraufhin. Und wieder sitzt Carmen allein. Was mache ich nur falsch, fragt sich unsere selbstkritische Großstädterin.

Am nächsten Morgen sitzt Carmen in dem fast vollständig leeren Frühstücksbereich des Hotels, als ein Paar mit einem möppernden Baby und einem hyperaktiven Einjährigen direkt neben ihr Platz nimmt. „Offenbar wirke ich kinderfreundlich“, denkt unsere kinderlose Heldin. Als beide Eltern zum Buffet gehen, betrachtet Carmen angewidert die Plastikschale mit dem prustenden und rotzenden Neugeborenen. Kurzerhand verkauft sie beides an ein rumänisches Ehepaar, das gerade auschecken will. Dann genießt sie erst einmal die himmlische Ruhe. Wenig später kommen die Rumänen allerdings zurück und machen Gewährleistungsansprüche geltend: Die Windel sei voll. So ist das Kind zurück und mit der Ruhe ist es vorbei.

Dann kehrt der Vater vom Buffet zurück. Obwohl er sich rührend um das ältere Kind kümmert, steht das nur auf dem Sitz, guckt in die Ferne und fragt: „Mama!?!“Carmen beugt sich verständnisvoll hinüber und stellt augenzwinkernd fest: „Ist wohl nicht von Ihnen, gell?“ Als auch die Mutter zurückkehrt, will das Gespräch zwischen den Eltern nicht wieder so recht in Gang kommen. „The truth shall set you free!“ raunt Carmen der Mutter im Gehen ermutigend zu.

 

09. März 2015   Carmen in der Automobilentwicklung

„Das ist der Daumen, der schüttelt die Pflaumen“, denkt Carmen, während sie ihrer Freundin liebevoll mit dem Huf im Schritt spielt.

Bei ersten Versuchen mit den innovativen pyrotechnischen Gurtstraffern erdrosselt Entwicklungsingenieurin Carmen versehentlich zwei Testfahrer in den Sportsitzen des neuen Mercedes GLA. Das neue Fahrzeug sei eben einfach atemberaubend, meint Carmen in ihrer Stellungnahme für die Konzernleitung.

 

11. März 2015   Zuviel des Guten

Zur „Aufklärung“ des Mordes an Boris Nemzow foltert Carmen im Auftrag des russischen Präsidenten so lange einige zufällig ausgewählte Tschetschenen, bis schließlich zwei von ihnen ein umfassendes Geständnis ablegen. Anschließend berichtet Carmen Präsident Putin bei einem Glas Wodka über ihren Erfolg. „Sie haben unterschrieben, eigenhändig die Schüsse auf Erzherzog Franz Ferdinand abgegeben zu haben“, fasst Carmen das Ergebnis ihrer Ermittlungen stolz zusammen.

Putin zweifelt daraufhin einmal mehr am Geschichtsbewusstsein der Spanier.

 

18. März 2015   Blockupy

Was sie denn am liebsten essen möge, wird unsere bisexuelle Superheldin bei einem Besuch in Bangkok gefragt. „Thai Futt!“ antwortet Carmen mit ihrem etwas harten südeuropäischen Akzent spontan und fährt sich mit der großen feuchten Zunge lasziv über die wie immer grell geschminkten Lippen.

"Thai Futt!"
„Thai Futt!“

 

„Blockupy“ steht auf Carmens Kampfanzug in dem sie sich vom Giebel der Stadtsparkasse Recklinghausen abseilt. Dann klingelt das Q-Phone und ihre Freundinnen fragen aus Frankfurt an, wo sie denn bleibe.

Bevor sie in die Drohne steigt und an den Main fliegt, schießt Carmen noch schnell ein Selfie, um ihre heroische Einzelaktion zu dokumentieren, die bisher leider völlig unbemerkt geblieben war.

Am späten Nachmittag ist Carmen wieder in Köln und sitzt mit Jorge auf einer Bank am Clarenbachkanal. Jorge liest in seinem Brevier und Carmen ist langweilig. Daher hüpft sie nackt zu den den beiden Schwänen Pyramus und Thisbe ins Wasser und ruft übermütig: „I’m a swan! I’m a swan!!“

Carmens Freunde Pyramus und Thisbe
Carmens Freunde Pyramus und Thisbe

 

Jorge blickt kurz von seinem Brevier auf und lächelt milde: „La primavera te há vuelto loca…“ („Der Frühling hat Dich verrückt gemacht.“) Dann vertieft er sich wieder in sein Gebetbuch.

Ohne zunächst etwas zu erwidern entsteigt Carmen dem Wasser und geht hinüber zum Heiligen Vater. Ihrer Louis-Vuitton-Badetasche entnimmt sie ein flauschiges Frottiertuch von Hermès und zwei Eintrittskarten. Die wirft sie Jorge lässig auf sein Brevier. „Heute Abend, Wir zwei. Atlético gegen Leverkusen. Oder hast du schon was Besseres vor?“ Jorge nimmt die Karten, wischt mit einem Zipfel von Carmens Badetuch sein Brevier trocken und sagt: „Na, dann werd‘ ich mal dem Gänswein appen, dass er morgen die Frühmesse übernimmt.“ – „Er kann sich ja ein paar hübsche Ministranten aussuchen“, legt Carmen den Huf in die Wunde.

 

20. März 2015   Sonnenfinsternis

Mit ihrer Spezialfotoausrüstung steht Carmen schon am frühen Morgen auf dem Kölner Herkulesberg, um später alle Phasen der Sonnenfinsternis zu dokumentieren. „Heute wird erstmals ein Foto vom Mann im Mond geschossen!“ freut sich unsere Paparazza.

„Und wenn ich Sonnenflecken entdecke, wird die Putzfrau entlassen!“ fügt unsere investigative Journalistin entschlossen hinzu.

 

25. März 2015   Schwarzer Peter

Nach dem Absturz von 4U9525 in den französischen Alpen am Vortag hat Lufthansa-Sprecherin und Quotenfrau Carmen de Ronda   heute den Flugdatenschreiber ausgewertet.

Danach erhebt sie in einer Pressekonferenz  schwere Vorwürfe gegen die Pilotenvereinigung Cockpit: „Mit der gestrigen Aktion haben sie im Arbeitskampf eindeutig eine rote Linie überschritten!“ stellt das Aufsichtsratsmitglied mit ernster Stimme fest.

Daraufhin bricht in den sozialen Medien ein Shitstorm los. Carmens Patenonkel Juan Carlos twittert: „Oye, ¿porqué no te callas?“ (Hör mal, warum bist Du nicht einfach still?)

 

31. März 2015   Ein Orkantief zieht über Deutschland

Mit ihrer Drohne übt Carmen heute den Segelflug. „Huiiiiiii!“ quietscht sie vergnügt, als gerade wieder eine Orkanböe das Flugzeug herumwirbelt.

Im Bergischen Land wird die magersüchtige Kuh Annika beim Joggen vom Sturm erfasst und kilometerweit mitgeschleift. „Begreifst Du jetzt endlich, dass Du mehr essen musst?“ schnauzt Carmen ihre kleine Schwester an, nachdem diese krachend gegen eine Stalltür geprallt ist.