Prost Neujahr! (Januar 2016)

01. Januar 2016   Leeve un leeve losse

„Aber sprich nur ein Wort, so wird meine Seele gesund“, betet der Kölner Erzbischof in der Neujahrsmesse.

„Ficken!“ schreit Feme Carmen und springt mit entblößtem Euter auf den Altar.

„Ach, du wieder…“, zwinkert ihr der Kardinal gelassen zu und betet dann einfach weiter.

Sie möge sich mit ihrem Anliegen an das Priesterseminar wenden, empfiehlt ihr einer der Domschweizer hinter vorgehaltener Hand.

„In solchen Momenten fehlt mir der Meißner dann doch“, denkt Carmen, die sich manchmal etwas mehr Reibungsfläche wünscht.

 

02. Januar 2016   Pfälzicher Chprachfehler

In einem Radio-Interview mit Musikredakteurin Carmen de Ronda äußert sich Alt-Bundeskanzler Helmut Kohl zum Tod seiner Cousine, der Jazz-Sängerin Natalie Kohl.

„Genau wie ich hat auch sie Gechichte gechrieben“, lautet das Fazit des greisen Narzissten.

 

03. Januar 2016   Peroxid

Als Carmens Blick morgens im Bad in den Spiegel fällt, erschrickt sie zunächst heftig. Über Nacht sind ihre Haare plötzlich hellblond geworden.

Während sie später im Internet die Nachrichten liest, fällt es ihr wie Schuppen von den Augen: „Der Zusammenhang mit der nordkoreanischen Wasserstoffbombe ist ja wohl eindeutig“, stellt sie fest.

„Die neue Farbe passt immerhin ausgesprochen gut zu meinem Flamencokleid“, freut sich unsere kleine Superheldin, die kürzlich in der Flughafenbuchhandlung in einem Buch über „Positives Denken“ geblättert hat.

 

04. Januar 2015   Geschäftstüchtig

Zu Jahresbeginn startet Carmen den Verkauf ihrer ersten Merchandising-Artikel.

Merchandising
Zum Fressen gern: Foto-Pralinen mit Carmens Konterfei

 

05. Januar 2016   Doppelagentin

In einer Pressekonferenz verurteilt die Polizeipräsidentin von Köln, Henriette de Ronda, in aller Schärfe die Übergriffe auf Frauen am Kölner Hauptbahnhof in der Neujahrsnacht.

Sie fordert die Bürger zur Zivilcourage auf: „Seid nicht feige!“ lautet ihr Appell, der gleichzeitig Slogan einer medienwirksamen Werbekampagne werden soll.

Carmen Feige
„Seid nicht feige!“

Danach macht sie leise ihre Bürotür zu und bietet eilig 30 gebrauchte Smartphones auf eBay zum Verkauf an.

 

06. Januar 2016   Unwirksam

Nach den Übergriffen nordafrikanischer Männer auf deutsche Frauen in der Silvesternacht rät die Kölner Oberbürgermeisterin ihren Geschlechtsgenossinen, unbekannte Männer immer eine Armlänge von sich entfernt zu halten.

Das nütze wenig, entgegnet die Beauftragte für den Zivilschutz, Carmen de Ronda. Schließlich wisse sie aus Erfahrung, dass der Penis eines durchschnittlichen Nordafrikaners deutlich länger sei als der Arm einer durchschnittlichen deutschen Frau.

 

07. Januar 2016   Körperwelten

Erstmals nach ihrer Totaloperation lässt sich unsere kleine Künstlerin jetzt wieder zu einer Ausstellung überreden.

Inwieweit die Krankenhauserfahrung ihre Kunst beeinflusst habe, will ein Journalist bei der Vernissage wissen. „Welches Ressort sind sie denn? Tierfilme?“ fragt Carmen zickig zurück.

Körperwelten
Frauensache

 

11. Januar 2016   China Girl

Carmen bittet ihren Kumpel Jorge, die Beerdigung von David Bowie persönlich zu leiten.

In den 80-er Jahren des vorigen Jahrhunderts habe der verstorbene Musiker seinen späteren Hit „China Girl“ nur für sie geschrieben und gesungen.

„Es war eine poetische Anspielung auf meine porzellanhafte Zartheit und Zerbrechlichkeit“, erklärt Carmen und wischt sich die feuchten Augen ab.

 

12. Januar 2016   Hüzün

Nach dem Terroranschlag in Istanbul verfallen die Istanbul-Liebhaber Carmen und ihr Chronist in einen tiefen Hüzün.*

„Ich werde nicht zulassen, dass diese Vollpfosten die Welt mit ihrem Hass vergiften“, beschließt Carmen nach dem vierten Glas Raki.

Je suis Raki
Je suis Raki

* Zum Phänomen des Hüzün siehe: Pamuk O (2003), Istanbul

 

13. Januar 2016   Neue Verkehrsregeln

In der emotional aufgeheizten Debatte um eine Verschärfung des Sexualstrafrechts fordert Frauenrechtlerin Carmen de Ronda-Schwarzer bei einer Anhörung im Bundestag die Einführung eines „Informed Consent“ für den nichtehelichen Verkehr.

Sie stelle sich die Regelung so ähnlich vor wie in der Medizin vor einer Operation. Dies schließe eine vorherige dokumentierte Aufklärung über Nutzen und Risiken der geplanten Maßnahme ebenso ein wie eine ausreichende Bedenkzeit und die schriftliche Einwilligung der zu Beschlafenden. Die Dokumentation sei 10 Jahre aufzubewahren. Die Beweispflicht liege beim Beschläfer.

Bezüglich einer analogen Regelung für den ehelichen Verkehr lehnt Carmen eine pauschale Einwilligung bei Eheschließung als unzureichend ab und fordert eine Gesetzesinitiative.

 

14. Januar 2016   Tatütata

Das Land NRW will kurzfristig 500 neue Polizisten einstellen. „Ich werde jeden einzelnen persönlich auswählen“, verspricht die Leiterin der Landespolizeischule, Carmen de Ronda.

Dazu würden in den nächsten Wochen mindestens 1500 Bewerber über ihre Casting-Couch gehen und dabei auf Herz und Nieren getestet.

„Aber auch die übrigen Organe werden wir einer eingehenden Funktionsprüfung unterziehen“, beschreibt die wackere Beamtin ihren selbstlosen Einsatz für die nationale Sicherheit.

Sobald ein Bewerber sie im Rahmen dieses neu entwickelten „Harassment Centers“  (HC) zum Höhepunkt gebracht habe, schalte sich automatisch ein Blaulicht auf ihrem Schreibtisch ein.

„Dann hat er den Job“, erklärt unsere kleine Superheldin ihr innovatives HR-Konzept.

 

21. Januar 2016   Fernsehterror

Johann Lafer, der berüchtigte Kopf der ZDF-Terrormiliz „Die Fernsehköche“, köpft mit debilem Dauergrinsen vor laufenden Kameras ein unschuldiges Suppenhuhn.

Most wanted
Wanted – dead or alive!

„Ich muss ihm dringend das Handwerk legen!“ ruft Carmen empört und macht ihre Drohne startklar.

 

25. Januar 2016   Empathie

Die oberste Bundespolizistin Carmen de Ronda wirft Flüchtlingen grenzüberschreitendes Verhalten vor.

„Das liegt aber doch in ihrem natürlichen Wesen“, gibt Jorge zu bedenken.

 

27. Januar 2016   Prost Neujahr!

πάντα ῥεῖ“ (Panta rhei), sinniert Altphilologin Carmen-Retsina dos Rondos-Imiglykos. Dann lässt sie achtsam den Atem ausströmen, während sie mit einem deutlich hörbaren ‚Plopp‘ ihren Tampon herauszieht.