Märchen, Mythen, Muh-Maschinen (April – Mai 2016)

07. April 2016   Innovation

In Mühkene beleuchtet Elektra-Ingenieurin Carmen de Ronda den Agamemnon-Tempel mit der innovativen und energiesparenden Glühtämnestra.

 

08. April 2016   Sport ist Mord

Aktueller Trend auf der Kölner Fitnessmesse Fibo ist EMS, die elektrische Muskelstimulation. Damit könne das Training auch im Freizeitbereich viel effektiver gestaltet werden, erklärt EMS-Trainerin Carmen de Ronda.

Sie habe persönlich viele Jahre intensiver Forschungsarbeit in die Entwicklung der Methode investiert, erläutert sie. „Angefangen haben wir in der Death Row eines Gefängnisses im US-amerikanischen Bundesstaat Florida, wo die Menschen bekanntlich besonders körperbewusst sind. Es hat eine Weile gedauert, bis wir uns an für die Athleten verträgliche Stromspannungen herangetastet hatten“, schildert sie die anfänglichen Schwierigkeiten. „Hier mussten in der Anfangszeit leider einige Opfer auf dem Altar der Wissenschaft dargebracht werden. Aber auch heute ist die Anwendung von elektrischem Strom am Körper nicht ganz ungefährlich. Sie sollte daher nur unter kompetenter Aufsicht durchgeführt werden“, warnt unsere verantwortungsvolle Sportskanone eindringlich.

„Dass auch bei sachgemäßer Durchführung der ein oder andere Trainierende auf dem Ergometer verschmurgelt, mag andererseits den Reiz des Trainings für die Sensation Seeker unter unseren Kunden sogar eher erhöhen“, fügt sie augenzwinkernd hinzu und wischt sich eine Rußspur aus dem  Gesicht.

Prof. Dr. Ingo Froböse von der Sporthochschule Köln: "EMS-Training gehört in gute Hände!"
Prof. Dr. Ingo Froböse von der Sporthochschule Köln: „EMS-Training gehört in gute Hände!“

 

21. April 2014   Frühes Ende

The cow formerly known as Carmen trauert um einen weiteren großen Kollegen.

Tot: Prince
Tot: Prince

 

Fidel: Castro
Fidel: Castro

 

03. Mai 2016   Spekulationen

Bei einem Flug über die Kölner Innenstadt verliert Carmen die Kontrolle über ihre Drohne. Das Flugerät kracht in ein Geschäftshaus, in dem sich zum Unfallzeitpunkt glücklicherweise keine Menschen befinden. Das Haus stürzt kurz nach dem Unglück ein. Unsere waghalsige Pilotin kann sich  in letzter Sekunde mit dem Schleudersitz retten.

Verwüstung nach Absturz

Interessanterweise sei das Grundstück schon längere Zeit Ziel von Immobilienspekulanten gewesen. Die Besitzer des Hauses hätten sich alllerdings bislang geweigert, zu verkaufen. Es sei interessant, dass bereits auffällig kurz nach dem Absturz die ersten Bagger an der Unglücksstelle mit den Aufräumarbeiten begonnen hätten, teilt ein Mitarbeiter des Bauamtes mit.

Carmen, die mit ihrem Fallschirm im Rhein gelandet ist, genießt bei schwül-warmem Wetter erst einmal die Abkühlung und steckt sich dann eine Zigarre an, während sie von einem Rettungsboot der Feuerwehr zum Ufer gebracht wird.

 

06. Mai 2016   Margot Honecker stirbt in Chile

Carmen ist erschüttert. „Ach Gott, die Margot!“ wispert sie mit Tränen in den Augen. Noch vor wenigen Wochen habe sie im  Salon von Udo Walz neben ihrer ehemaligen sozialistischen Kampfgefährtin  gesessen und sich die Haare schön machen lassen.

 

09. Mai 2016   Strafe muss sein

In einem weiteren spektakulären Raser-Prozess muss sich heute der Heilige Vater vor dem Kölner Landgericht verantworten.

Staatsanwältin Carmen de Ronda wirft ihm vor, am Pfingstsonntag 2015 mit seinem Fiat Lux mit 14 km/h durch eine Spielstraße in einer Kölner Favela auf der rechten Rheinseite gefahren zu sein. „Er war damit doppelt so schnell wie erlaubt“, stellt unsere Prädikatsjuristin mit dem Mathe-Diplom nüchtern fest.

„Ich war unterwegs zur Frühmesse in Köln-Kalk und musste noch einmal umkehren, weil ich die Hostien vergessen hatte“, versucht sich der zerknirschte Jorge zu verteidigen. „Dann wurde leider die Zeit knapp.“

„Am Ende war es nur einer glücklichen Fügung zu verdanken, dass keine Kinder zu Schaden gekommen sind!“ beschließt Carmen ihr Plädoyer.

„Das war keine glückliche Fügung, sondern Gottes Wille!“ ruft Jorge empört dazwischen. „Ach so?“ erwidert unsere Staatsanwältin ebenso ungerührt wie zynisch. „Aber wenn ein Flugzeug mit 200 unschuldigen Menschen an Bord abstürzt, dann, ja dann war es sicher technisches Versagen?“

Im Fall einer Verurteilung droht dem Hl. Vater ein Bußgeld bis zu 30€. „Dann ist die Kollekte vom letzten Sonntag schon wieder futsch“, kommentiert Carmen mit gehässigem Grinsen.

Der Vorsitzende Richter hat jedoch ein Einsehen mit dem Bettelmönch und schlägt einen Vergleich vor: man könne den Hl. Vater als Ersttäter doch zu zwanzig Sozialstunden verurteilen. „Meinetwegen. Aber wenn schon, dann bitte bei der Diakonie!“ fordert Carmen, die heute irgendwie nicht gut auf ihren Kumpel zu sprechen ist.

 

10. Mai 2016   Bis zum Abwinken

Nachdem bekannt wurde, dass die Zufuhr künstlicher Vitamine zu einer Verkürzung der Lebenserwartung führt, lanciert Marketing-Genie Carmen de Ronda eine neue Produktlinie: „Das neue Orthomol letal: Topfit in den Sarg!“

 

16. Mai 2016   Off with a bang

Unerwartet verstirbt Carmens Mentorin Erika Berger im Alter von 76 Jahren unter unklaren Umständen. „Alles, was ich über die Liebe weiß, habe ich von ihr gelernt“, würdigt Carmen die Verdienste ihrer erfahrenen Freundin.

Während die Kölner Feuerwehr sich über die Todesumstände in Schweigen hüllt, gibt die Leiterin der Spurensicherung, Carmen de Ronda, hinter vorgehaltenem Huf einige pikante Details preis: „Totgefickt,“ stellt unsere kleine Labertasche nüchtern fest und fährt sich dabei lasziv mit ihrer feuchten Zunge über die wie immer viel zu grell geschminkten Lippen. „Fünf brasilianische Callboys auf einmal waren wohl zwei zuviel“, flüstert ihr ein Kollege zu.

„Jedenfalls war es das Ende, das sie sich immer gewünscht hat“, lautet Carmens abschließender Kommentar. Dann wischt sie sich eine Träne aus dem Augenwinkel und geht wieder an die Arbeit.

 

21. Mai 2016   Jugend forscht

Per Notstandsregelung verbietet Ministerpräsident Eunerpan ab sofort die Grippe-Impfung für Kurden. Das Parlament habe schließlich der Aufhebung ihrer Immunität zugestimmt. „Mit der nächsten Grippewelle ist das Kurden-Problem gelöst“, freut sich der listige Türke.

Berichte, wonach das türkische Militär unter Leitung der skrupellosen Virologin Carmen de Ronda-Semmelweis an einem passenden Laborvirus arbeite, will er nicht kommentieren. 💉

 

23. Mai 2016   Übernahme

Warum sie sich entschieden habe, ihre Firma zu verkaufen, wird Carmen de Ronda-Monsanto von einem Journalisten des Wall Street Journal gefragt.

„Wissen Sie, irgendwann hat man einfach alles schon einmal gemacht: Kühe mit Zebramuster, Kälber mit zwei Köpfen, Bullen mit drei Penissen… und dann wird es eben nur noch ermüdend, Schöpfer zu spielen.“

Daher habe sie sich jetzt entschieden, erst einmal ein Sabbatical zu nehmen und sich danach wieder ihrem Kerngeschäft zu widmen. „Auftragsmorde“, sagt unsere kleine Wirtschaftsführerin mit den traurigen Kuhaugen, „damit habe ich angefangen und das ist einfach meins: mit den eigenen Hufen etwas gestalten zu können!“

Nur aus Eitelkeit und Habgier sei sie von diesem Weg abgekommen und habe sich mit der Gentechnik eingelassen. „Mein Beichtvater hat mir die Augen geöffnet, dass es so nicht weitergeht“, beendet Carmen das Interview.

Was sie denn während des Sabbatical zu tun gedenke, will der Journalist noch wissen. „Achtsam Flutschmoppen backen“, antwortet Carmen im Weggehen.

 

24. Mai 2016   Hofer unterliegt

„Bitte, nicht schon wieder ein Österreicher!“ betet Carmen kurz vor der Bekanntgabe, wer neuer Bundespräsident der Alpenrepublik wird. „Heute ist das Land nur mit äußerster Knappheit einer Wiederholung der Geschichte entgangen, “ seufzt sie anschließend erleichtert auf.

 

28. Mai 2016   Backe backe Kuchen

Auf dem Parteitag der Linken in Magdeburg möchte Alt-Linke Carmen de Ronda ihrer Parteifreundin Sahra Wagenknecht eine selbstgebackene Schokoladentorte überreichen. Leider stolpert unsere kleine Superheldin auf den letzten Schritten über ihre neuen Manolos.

Als Sahra nach dem Unglück verärgert schimpft, schaut Carmen sie mit großen und traurigen Kuh-Augen an: „Aber die hast Du doch immer so gern gegessen?“ bringt sie halb beleidigt hervor.

Um ihre Torte sei es irgendwie Schade, findet Carmen. „Jedenfalls mehr als um Sahras selbstgehäkelten Öko-Fummel“, twittert sie kurz nach dem peinlichen Zwischenfall.

Um die Stimmung zur retten, bietet sie der verstörten Parteichefin eine Flasche von Jorges sensationellem Allzweckfleckenweihwasser an, die sie zufällig in ihrer Tasche entdeckt hat. „Damit gehen sogar Spermaflecken aus Messgewändern“, preist Carmen das praktische Produkt.

 

29. Mai 2016  

Wie jetzt erst bekannt wird, war das Kleid von Sahra Wagenknecht keineswegs selbstgehäkelt. Vielmehr habe es sich um ein aktuelles Modell aus der Nobelserie „kik exclusiv“ gehandelt. Der finanzielle Schaden sei dennoch überschaubar, teilt Textilreinigungsfachfrau Carmen de Ronda-Primark zum Ende des Parteitags mit.

 

30. Mai 2016   Wassermassen verwüsten Süddeutschland

Nach fast 20 Jahren verlässt Äbtissin Carmencita von den Heiligen Wassern ihr Kloster und eröffnet eine Cocktailbar. „Kirschwasser statt Weihwasser“ lautet ihr neues Credo.

Auf dem Milchgipfel schildert Lobbyistin Carmen in eindrucksvollen Worten, dass sie sich aufgrund des Milchpreisverfalls persönlich zum Rückzug aus der Milchproduktion entschlossen habe. Gerüchten, wonach das in Wahrheit wohl eher mit ihrer  postmenopausalen Zwangslage zu tun habe, tritt sie empört entgegen.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.